Teilen...

Wir sind ständig aktiv für Kray

Was wir sonst noch so machen…

Aschenbecher auf der Krayer StraßeBei der 1. Aktion von Picobello stellten wir fest, dass viele Zigarettenkippen auf der Straße liegen.

Durch einen Antrag bei der Bezirksverwaltung und Gesprächen mit den Essener Entsorgungsbetrieben konnten wir erreichen, dass entlang der Krayer Straße 12 Aschenbecher montiert wurden, die regelmäßig gesäubert werden.

Seitdem ist der Dreck auf den Gehwegen verringert.


Unser Beitrag zur Grünen Hauptstadt Stadt Essen
Zur „Grünen Hauptstadt Stadt Essen“ haben wir selbstverständlich auch unseren Beitrag geleistet.

Wir haben zahlreiche Blumenzwiebeln gekauft und in den Krayer Volksgarten einbringen lassen.

Nachhaltiger konnten wir das Geld nicht investieren, denn diese Blumen blühen auch 2020 noch.


2019 haben wir im 2. Halbjahr eine Kundenumfrage gestartet (bei vielen Mitgliedern und durch die Presse begleitet). Die Umfrageergebnisse werden zusammengefasst und bestimmen unser Handeln in der nächsten Zeit.


Seit einigen Jahren sind wir auch Mitglied beim Stadtverband der Essener Bürger- und Verkehrsvereine. Hier treffen wir uns viermal im Jahr, um uns gemeinsam auszutauschen und uns gegenüber der Stadt Essen gemeinsam zu vertreten. 2019 waren wir Gastgeber der Runde und hatten als solcher das große Vergnügen einen geschichtlichen Teil aus dem Stadtteil Kray zu präsentieren.

Wir waren auf der Zeche Bonifacius und haben eine historische und sehr unterhaltsame Führung durchgeführt. Unsere Mitglieder haben selbstverständlich auch für das leibliche Wohl unserer Gäste gesorgt und einen kleinen Imbiss bereitgestellt.

 


Seit Neusten gibt es auch ein- bis zweimal im Jahr Schulungen für unsere Mitglieder. Der Umgang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung war bereits einer davon. Zur Datenschutzgrundverordnung hatten wir Besuch vom Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragten der IHK. Dieser hat viele Fragen beantworten können und unseren Mitgliedern persönliche Hilfe angeboten. Und nicht zuletzt gab es einen 2-teiligen Computerkurs zum dem Thema Online-Marketing mit Facebook und Co. und der eigenen Internet-Website.

Hier wurden unsere Mitglieder mit dem zunehmend wichtigen Thema Online-Marketing vertraut gemacht. Zwei fähige Dozenten referierten mehrere Stunden ausführlich und standen anschließend auch für die zahlreichen Nachfragen zur Verfügung. So entwickelte sich eine spanmnende Diskussion, in deren Verlauf viele neue Informationen gewonnen wurden.

 


Geschwindigkeitsmessungen auf der Krayer Straße

Nach der Umfrage mit der IHK im Jahr 2016 sind wir weitere wichtige Themen angegangen. Nach Sauberkeit (Aschenbecher auf der Krayer Straße, Zusammenarbeit mit den EBE und Teilnahme Sauberzauber) stand auch die Krayer Straße und der dortige Verkehr auf dem Plan. Wir haben bereits 2016 eine Bitte an das Amt für Straßen und Verkehr gesendet. Uns wurde vom Amtsleiter zugesagt, dass eine statische Geschwindigkeits­messanlange installiert wird.

Daran anknüpfend haben wir mit Mitgliedern der Bezirksvertretung und einigen Ratsmitgliedern parteiübergreifend diese Forderung untermauert. Bis zuletzt gab es jedoch von keiner Seite einen deutlichen Handlungswillen. Sehr häufig haben wir uns mit dem Amt für Straßen und Verkehr, der Stadtagentur und vielen Politikern darüber ausgetauscht (mehrmals schriftlich und oftmals persönlich/telefonisch).

Erst im Frühjahr 2018 kam das Gespräch mit unserem OB Tomas Kufen erneut auf. Bei Ortsbegehungen wurde deutlich bestätigt, dass neue Geräte angeschafft werden sollen und es wurde überdies darauf hingewiesen, dass bereits zwei dieser Geschwindigkeits­messanlagen beschafft wurden! Eins sei verplant und ein weiteres liege auf dem Betriebshof. Herr Kufen fragte darauf seinen Amtsleiter beim Ortstermin, warum sich das Gerät ungenutzt auf dem Betriebshof befinde und nicht auf der Krayer Straße montiert werde. Eine Antwort blieb der Amtsleiter leider nach wie vor schuldig.

Auf weiteres Drängen meldete sich vor einiger Zeit Herr Heise vom Amt für Straßen und Verkehr. Er teilte dem Vorsitzenden des Iniativkreises Aktion Kray e.V. mit, er wäre jetzt zuständig und würde das Thema gerne erneut aufgreifen und nach der geraumen Zeit der Untätigkeit zu einem Abschluss bringen. Er besuchte bei einem Ortstermin die Krayer Straße und begutachtete die Position, an der das Gerät installiert werden soll, welches sich noch immer ungenutzt auf dem Betriebshof befand. Er stellte in Aussicht die Montage nach den Sommerferien in die Wege zu leiten.

Nachdem die Ferien längst verklungen waren, erklärte das Amt auf weitere Nachfrage, dass zwar das Geschwindigkeits­messgerät montiert werden könne, jedoch sei für das Auslesen und Auswerten weder Finanzmitten noch Personal verfügbar. Das ist der Stand bis heute. Auch die WAZ berichtete inzwischen darüber.

Ein nach unserer Überzeugung dringend benötigtes Geschwindigkeits­messgerät befindet sich also ungenutzt mehr als zweieinhalb Jahre auf dem Betriebshof. Selbst die Anordnung des Oberbürgermeisters wurde nicht erfüllt. Auf Nachfrage wurde von Herrn Lange bestätigt, dass die neuen Geräte im ersten Quartal 2020 bestellt werden und dann sicher bald (also etwa Ende 2020) aufgestellt werden.

Wir werden weiterhin auf die Montage und Nutzung einer Geschwindigkeits­messanlage auf der Krayer Straße drängen.


Natürlich nehmen wir in geschlossener Gruppe am Vereinsleben im Stadtteil aktiv teil. Ob bei der Kranzniederlegung zum Volkstrauertag, bei Konzerten mit unserem Orchester, beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr, bei Festen des Naturschutzverein Volksgarten (mit Unterstützung durch eine Tombola) und beim Vereinsschießen im Schützenverein – wir sind überall dabei!